Mar 6, 2014

Denk‘ ich an die "jüdischen" Palästinenserfreunde in der Nacht, ………



Zionism is the Jewish national liberation movement, and Israel is the national home of the Jewish people. To be an anti-Zionist is to reject the right of the Jewish people to freedom. To be anti-Israel is to be anti-Jewish. And a Jewish group cannot support an anti-Jewish group without losing its meaning, and betraying the Jewish people.
Caroline Glick, http://carolineglick.unify.co.il/



Der 5. März 2014, 3. Adar II, 5774, ist für Israel und seine Einwohner ein ganz besonderer Tag, der in Erinnerung bleiben wird. Für uns Israelis ist er ein froher Tag, unsere IDF hat nämlich eine Lieferung von Raketen vom Iran für palästinensische und islamische Terrororganisationen abgefangen, zum Glück ganz ohne Blutvergiessen. http://www.idfblog.com/2014/03/05/operation-full-disclosure/


Die Lieferung umfasste einige Dutzend Raketen vom Typ M-302, mit einem Gefechtskopf von etwa 140 Kg, Reichweiten 100-200 km, je nach Typ. Adressiert sind sie an Terroristen in Gaza oder im Sinai. Ich vermute, dass sie auch an Terrororganisationen im WJL weiter geleitet worden wären, im Auftrag vom Iran.

Unsere Soldaten haben mit der seit Langem geplanten Aktion verheerende Angriffe auf israelische Zivilisten und Tausenden im ganzen Land das Leben gerettet. Unserer IDF und Regierung gebührt Dank und Respekt.

Für die „jüdischen“ Freunde der palästinensischen Araber und Terroristen, für die sie sich prostituieren, ist es auch ein besonderer Tag. Bitte beachten Sie die Newsletters Nummern 48 und 50 der JVJP.CH und den Goldstone Report, http://jewssayno.wordpress.com/jewish-appeal-to-support-the-goldstone-report-signatories/. Damals wurde die Gazaflotille von den selben Palästinenserfreunden zumindest ideologisch unterstützt. Mit dabei, seit mehr als zehn Jahren, die JVJP.CH und ihre Mitläufer. Nota bene, zwei ihrer Führerinnen organisieren auch den sogenannten „JomIjun“.

In ihren anti-israelischen Hetzschriften, die mich an die „Protokolle der Weisen von Zion“ erinnern, sind die Unterzeichnenden „jüdischen Persönlichkeiten“ aufgeführt.

Ächten Sie diese Personen, sozial, kulturell und wirtschaftlich. Sie unterstützen die BDS-Bewegung und wissen sehr wohl, was Boykott bewirkt.

1 comment:

  1. Wie immer einseitige Darstellung. War auch von Ihnen als Einsteller nicht anders zu erwarten!

    ReplyDelete